Lingener Bürgerstiftung Sitemap Impressum
   Suche starten

Sie sind hier: > Homepage - News-Archiv

Homepage

Die Stiftung

Jahresberichte

Ihr Engagement

Die Projekte

News-Archiv

Kontakt

 

Viel Kulinarisches und köstlicher Humor

''Wild essen'' für einen guten Zweck
Von Raphael Bonitz
Lingen. Da sitzt man friedlich beim Essen, plötzlich ertönt aus den Lautsprechern das ''Time warp'' der Rocky Horror Show und auf einmal beginnt das phlegmatische Mädchen am Tisch, die Kellnerin oder die Dame wie entfesselt zu tanzen ... wenn einem dieses widerfährt, dann hat man es mit der Improtruppe ''Platt up zack'' aus Nordhorn zu tun.
Wieder einmal hatte die Bürgerstiftung zu ihrer inzwischen sehr beliebten Reihe ''Kulinarisches und Kultur'' geladen.
Und wie gewohnt wurden alle Sinne aufs Treffendste zufrieden gestellt. ''Wild essen'' hieß das Motto, und was da Mitglieder des Arbeitskreises Kultur unter der Mithilfe des Ehepaares Hölscher aus Wald und Flur an Leckerbissen gezaubert hatte, verdient schon fünf Sterne. Ob nun Wildschwein oder Gemüse, alles verwöhnte den Gaumen erstklassig. Passend zur Thematik unterhielt der Parforcechor Waidmanslust die Freunde der geschmacklichen und geistigen Kost mit ausgesuchten Stücken für Jagdhornorchester, alles sehr kurzweilig und witzig von ihrem Dirigenten moderiert. Dass neben diesem musikalischen Reiz aber noch etwas ganz Besonderes an diesem Abend zu erwarten war, wurde einem spätesten bei der Ansprache von Tom Kraus (designierter neuer TPZ-Leiter) klar. Dieser verwirrende, vom Höxchen aufs Stöckchen springende Text war eine köstliche Persiflage auf diejenigen Redner, die sich wichtigtuerisch für den Bauchnabel der Welt halten.
Diese Einlage war nur der Auftakt zur Improshow von ''Platt up Zack''. Hatten sie schon für Intermezzi gesorgt, so drehten sie am Ende noch einmal voll auf. Auf Zuruf lassen sie nämlich aus dem Stehgreif aus ganz alltäglichen Momenten völlig abstruse und groteske Situationen entstehen. Dabei kommt es zu urkomischen Szenen, über die man einfach schallend lachen muss. Höhepunkt war sicherlich der Abschlusssketch ''Mord im Wald'', zu dem sich die Improvisationstalente Besucher auf die Bühne holten und zu den witzigsten Dingen animierten. Der Dank von Elisabeth Tondera muss an alle weitergeleitet werden. Der Erlös fließt in Projekte kultureller Arbeit mit Behinderten.


Wie gewohnt gab bei der Reihe ''Kulinarisches und Kultur'' des Fachausschusses Kunst und Kultur der Lingener Bürgerstiftung viele kulinarisches Köstlichkeiten.


Homepage . Die Stiftung . Jahresberichte . Ihr Engagement . Die Projekte . News-Archiv . Kontakt .
copyright (c) 2003 Lingener Bürgerstiftung. Alle Rechte vorbehalten.